Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Lattice structure tensile specimen manufactured with laser melting (LM) process out of the material H13. Bildinformationen anzeigen
Industry partners of the DMRC Bildinformationen anzeigen
Industry partners of the DMRC Bildinformationen anzeigen
Quality control during a Laser Sinter (LS) build job by a researcher of the DMRC Bildinformationen anzeigen
Fused Deposition Modeling (FDM) process during the manufacture of an Ultem 9085 part Bildinformationen anzeigen
Additive manufactured reaction wheel bracket for telecomunication satellites Bildinformationen anzeigen
Employees of the DMRC working with the "freeformer" from Arburg Bildinformationen anzeigen
Tactile measurement of a SLM part with a Coordinatemeasuring machine (CMM) Bildinformationen anzeigen
Powder particles are used as raw material for laser-based additive manufacturing Bildinformationen anzeigen

Lattice structure tensile specimen manufactured with laser melting (LM) process out of the material H13.

Industry partners of the DMRC

Industry partners of the DMRC

Quality control during a Laser Sinter (LS) build job by a researcher of the DMRC

Fused Deposition Modeling (FDM) process during the manufacture of an Ultem 9085 part

Additive manufactured reaction wheel bracket for telecomunication satellites

Employees of the DMRC working with the "freeformer" from Arburg

Tactile measurement of a SLM part with a Coordinatemeasuring machine (CMM)

Powder particles are used as raw material for laser-based additive manufacturing

|

Neue AM-Maschine am DMRC: Gewo3D „HTP 260“

Das DMRC erweitert sein Maschinenpark im Bereich FDM mit einer Maschine der Firma GEWO Feinmechanik GmbH. Die Anlage mit der Bezeichnung „HTP 260“ ist derzeit die einzige Maschine nach dem FDM-Prinzip, die eine offene Maschinensteuerung und zugleich einen aktiv beheizten Bauraum bis 260 °C besitzt.
Die Anlage besitzt zwei Düsen, die auf Temperaturen bis 450°C aufgeheizt werden können. Die maximale Bauteilgröße beträgt 350 x 150 x 165 mm (L x B x H). Durch diese Eigenschaften können zum einen ideal Hochtemperaturkunststoffe wie PEEK, PPSU oder PEI verarbeitet werden und zum anderen bietet die Maschine die Möglichkeit, neue Materialien für den FDM-Prozess zu entwickeln und prozessierbar zu machen.
Durch die neue Maschine wird die Forschung am DMRC im Bereich „Neue Materialien für die kunststoffbasierte additive Fertigung“ intensiviert und ausgeweitet.

Mehr Informationen über die „Gewo3D HTP 260“ ist unter www.gewo3d.de zu finden.

Die Universität der Informationsgesellschaft