Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Lattice structure tensile specimen manufactured with laser melting (LM) process out of the material H13. Bildinformationen anzeigen
Industry partners of the DMRC. Bildinformationen anzeigen
Industry partners of the DMRC. Bildinformationen anzeigen
Quality control during a Laser Sinter (LS) build job by a researcher of the DMRC. Bildinformationen anzeigen
Fused Deposition Modeling (FDM) process during the manufacture of an Ultem 9085 part. Bildinformationen anzeigen
Additive manufactured reaction wheel bracket for telecomunication satellites. Bildinformationen anzeigen
Employees of the DMRC working with the "freeformer" from Arburg. Bildinformationen anzeigen
Tactile measurement of a SLM part with a Coordinatemeasuring machine (CMM). Bildinformationen anzeigen

Lattice structure tensile specimen manufactured with laser melting (LM) process out of the material H13.

Industry partners of the DMRC.

Industry partners of the DMRC.

Quality control during a Laser Sinter (LS) build job by a researcher of the DMRC.

Fused Deposition Modeling (FDM) process during the manufacture of an Ultem 9085 part.

Additive manufactured reaction wheel bracket for telecomunication satellites.

Employees of the DMRC working with the "freeformer" from Arburg.

Tactile measurement of a SLM part with a Coordinatemeasuring machine (CMM).

Entwicklung eines Potential-Check-Systems für die additive Fertigung

Gegenstand des Projekts ist ein definiertes, erprobtes und in das Geschäft des DMRC integriertes Leistungsangebot für das DMRC. Hierzu wird ein Potential-Checksystem integrativ entwickelt und mit ausgewählten (Mitglieds-)Unternehmen validiert. Das Potential-Checksystem soll stufenweise die Potentialfindung, Produktfindung und Geschäftsplanung umfassen. Darüber hinaus sollen im Rahmen des Projekts alternative Verwertungskonzepte für das Leistungsangebot entwickelt werden. Definierte Maßnahmen sollen das DMRC bei der Integration des Leis-tungsangebots in das Geschäft unterstützen.
Inhaltlich baut das Projekt auf den Erkenntnissen des Vorprojekts „Entwicklung einer Forschungsstrategie für das DMRC“ auf: In diesem wurde u.a. festgelegt, dass das DMRC als Intermediär mit sowohl Markt-, als auch Technologie-Expertise auftreten möchte. Im Rahmen einer Studie sollen die Ergebnisse des Projekts veröffentlicht werden. Die vollständigen Projektergebnisse werden im Rahmen einer vertraulichen Studie im Kreis der DMRC-Partner veröffentlicht. Die öffentliche Version der Studie enthält einen kleinen Auszug der Projektergebnisse.

Wesentlicher Bestandteil des Check Systems soll eine Methodik sein, mit der das DMRC im Rahmen kurzer Workshops in die Lage versetzt werden soll, zu prüfen, wo sich AM in einem Unternehmen lohnt. Im Kern geht es dabei um (1) die Identifikation allgemeiner Potentiale, (2) das Entwickeln von Produkt und Dienstleistungsideen und (3) die Ausgestaltung von Geschäftsmodellen. Dabei liegt unser besonderes Augenmerk darauf, die Vorgehensweise möglichst pragmatisch und zielführend zu gestalten. Gegen Ende des Projekts möchten wir unterschiedliche Verwertungsoptionen für die Projektergebnisse erarbeiten und sicherstellen, dass das DMRC die Ergebnisse langfristig in seinem Geschäft verankern kann.

Weiterführende Projektinformationen
ProjektstatusIn Bearbeitung
Projektdauer24 Monate
Finanzierung50 % Land Nordrhein-Westfalen
50 % DMRC Industriepartner
ProjektmanagerProf. Dr.-Ing. Iris Gräßler
Projektkoordinator/-enMarkus Oeding (Stükerjürgen Aerospace Composites GmbH & Co. KG)
Wissenschaftliche MitarbeiterDipl.-Wirt.-Ing. Stefan Peter
M.Sc. Martin Kage
Beteiligte Lehrstühle Heinz Nixdorf Institut
Strategische Produktplanung und Systems Engineering
Produktentstehung
Ansprechpartner

M.Sc. Martin Kage

DMRC

Strategic Product Planning and Systems Engineering

Martin Kage
Telefon:
+49 5251 60-6237
Fax:
+49 5251 60-6268
Büro:
F0.214

Die Universität der Informationsgesellschaft