Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Machbarkeitsstudie 3D Druck Elektromotoren

Das zentrale Forschungsziel dieses Projekts ist es zu untersuchen und zu erproben, inwieweit die Technologie des Additive Manufacturing für die Herstellung von Rotoren geberlos geregelter permanentmagneterregter Synchronmaschinen geeignet ist. Als Ausgangsmaterial wird dabei zunächst auf SMC-Materialien (Soft-Magnetic-Composite) zurückgegriffen. Wobei auch weitere Materialien Gegenstand der Forschung werden können.

Die Verfahren des Additive Manufacturing bieten drei zentrale Vorteile gegenüber klassischen Herstellungsverfahren, die sowohl für die möglichen Anwendungsbereiche von PMSM als auch für die industrielle Fertigung der geregelten Antriebe von großer Bedeutung sein können.

  • Die notwendigen Streustege können gezielt so gestaltet werden, dass sie die mechanischen Randbedingungen einhalten und gleichzeitig eine geringe magnetische Leitfähigkeit aufweisen. Denkbar ist hier der Einsatz von feinen Gitterstrukturen. Die Gestaltung des Rotors ist somit nicht mehr auf den zweidimensionalen Schnitt beschränkt, sondern kann direkt dreidimensional gestaltet und hergestellt werden.
  • Der Einfluss der Stanzwerkzeuge und die damit verbundenen Unsicherheiten der magnetischen Eigenschaften entfallen vollständig. Die neue Herstellungstechnologie bietet voraussichtlich eine erheblich bessere Vorhersage und Reproduzierbarkeit der magnetischen Eigenschaften. Diese Aspekte sind nicht nur für die geberlose Regelung im Besonderen sondern für hochausgenutzte elektrische Antriebe allgemein von großer Bedeutung.
  • Weiterhin ist für zukünftige Projekte denkbar, das Permanentmagnetmaterial ebenfalls im Druckverfahren einzubinden, was im Rahmen dieser Machbarkeitsstudie allerdings noch nicht weiter untersucht wird. Damit entfallen die üblichen Beschränkungen der Magnetabmessungen und Formen. Die Menge des eingesetzten Magnetmaterials und damit die Kosten sinken, wenn das bisher übliche nachträgliche Abschleifen der Magnete auf Sollmaß entfallen kann. Zudem sinkt der technologische Aufwand zur Einbringung und Fixierung der Magnete im Blechpaket. Die Ausführung eines geschrägten Rotors ist mit diesem Verfahren mit keinem zusätzlichen Aufwand verbunden, was einen großen Vorteil gegenüber Rotorblechpaketen bietet.
Mit dem SLM-Verfahren aufgebaute Probekörper zur Ermittlung der mechanischen Eigenschaften von Gitterstrukturen

Im Rahmen dieser Machbarkeitsstudie steht die praktische Erprobung anhand von Probekörpern und eines ersten Demonstrator-Motors im Vordergrund.

Dabei kann das DMRC seine Erfahrungen im Bereich Additive Manufacturing in das Projekt einbringen und auf die vorhandene technische Ausrüstung zur Herstellung der Probekörper und des Demonstrators zurückgreifen.

Das IAL kann als federführende Forschungseinrichtung bei dem ATEM-Projekt Geberlos auf die Teilergebnisse und Erfahrungen im Bereich des Maschinendesigns geberloser PMSM zurückgreifen.

Am Ende dieses Projekts sollen erste Aussagen zur Bedeutung des Additive Manufacturing für den Elektromaschinenbau abgeleitet werden.

Daraus ergeben sich die Potentiale für weiterführende Projekte.

Weiterführende Projektinformationen
ProjektstatusIn Bearbeitung
Projektdauer11 Monate
Finanzierung100% Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA)
ProjektmanagerDr. Peter Zwanziger (Siemens AG)
Prof. Dr.-Ing. Bernd Ponick (IAL Leibniz Universität Hannover)
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schmid (DMRC)
Prof. Dr. Michael J. Hoffmann (IAM Karlsruher Institut für Technologie)
Projektkoordinator/-enEva Robens (FVA)
Wissenschaftliche MitarbeiterStefan Lammers (DMRC)
Francesco Quattrone (IAL Leibniz Universität Hannover)
Rafael Mrozek (IAM Karlsruher Institut für Technologie)
Beteiligte LehrstühleDMRC Universität Paderborn
IAL Leibniz Universität Hannover
IAM Karlsruher Institut für Technologie
Ansprechpartner

Prof. Dr. Hans-Joachim Schmid

Partikelverfahrenstechnik (PVT)

Lehrstuhlleiter

Hans-Joachim Schmid
Telefon:
+49 5251 60-2404
Telefon:
05251 60 2410
Fax:
+49 5251 60-3207
Büro:
E3.319
Web:

Sprechzeiten:
n.V.

M. Sc. Stefan Lammers

DMRC

Design technology (drive technology)

Stefan Lammers
Telefon:
+49 5251 60-5472
Büro:
W2.103
Web:

Die Universität der Informationsgesellschaft