Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Lattice structure tensile specimen manufactured with laser melting (LM) process out of the material H13.
Quality control during a Laser Sinter (LS) build job by a researcher of the DMRC.
Fused Deposition Modeling (FDM) process during the manufacture of a Ultem 9085 part.
Industry partners of the DMRC.
Additive manufactured Reaction Wheel Bracket for telecomunication satellites

Lattice structure tensile specimen manufactured with laser melting (LM) process out of the material H13.

Quality control during a Laser Sinter (LS) build job by a researcher of the DMRC.

Fused Deposition Modeling (FDM) process during the manufacture of a Ultem 9085 part.

Industry partners of the DMRC.

Additive manufactured Reaction Wheel Bracket for telecomunication satellites

Willkommen im Direct Manufacturing Research Center

Im Jahr 2011 wurde dem Direct Manufacturing Research Center der Titel „Ort des Fortschritts“ durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen.

Additive Fertigungsverfahren schaffen einen großen Nutzen für ihre Anwender – insbesondere, wenn die Technologie im Sinne des Direct Manufacturing zur Erzeugung von Endprodukten angewandt wird. Folglich erlangen additive Fertigungsverfahren ein zunehmendes Interesse in der Wissenschaft, Industrie und Lehre. Aus dieser Motivation heraus betreibt das Direct Manufacturing Research Center (DMRC) Forschung mit dem Ziel, die Nutzung additiver Fertigungsverfahren im Sinne des Direct Manufacturing zu ermöglichen und zu verbessern. Dabei sollen die Ergebnisse sowohl die Industrie als auch Lehr- und Ausbildungsmaßnahmen unterstützen.

Das DMRC ist eine Einrichtung der Fakultät für Maschinenbau an der Universität Paderborn. Seine Struktur ist flexibel und sehr interdisziplinär; basierend auf den jeweils gegenwärtig behandelten Forschungsthemen kann die Konstellation der im DMRC beteiligten Lehrstühle verändert werden. Aktuell arbeiten im DMRC 9 verschiedene Lehrstühle mit 11 Professoren und eine großen Zahl wissenschaftlicher Mitarbeiter zusammen. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, die Industriepartner des DMRCs sowie öffentliche Förderorganisationen finanzieren (gemeinsam) die Projekte. Darüber hinaus werden sämtliche Projekte durch die Industriepartner des DMRCs gesteuert und kontrolliert. Dies erlaubt es allen Partnern, einen größtmöglichen Nutzen mit dem DMRC zu generieren – speziell im Rahmen von Forschungsvorhaben.

Nachrichten

Wirtschaftskreis der Region Lübbecke in der Universität

11.04.2016 | Eine Delegation Wirtschaftsförderung der Stadt Lübbecke und versch. Firmenvertreter aus der Region Lübbecke, Bad Oeynhausen, Porta Westfalica besuchte die Universität und das Direct Manufacturing Research Center (DMRC).

Heraeus ist neuer Partner am DMRC

07.04.2016 | Das DMRC begrüßt herzlich sein 22. Industriepartner. Seit dem 1. April 2016 ist das Unternehmen Heraeus neuer Tier 2 Partner am Direct Manufacturing Research Center.

voestalpine tritt dem Direct Manufacturing Research Center bei

07.04.2016 | Das DMRC heißt seinen 21. Industriepartner voestalpine als neues Tier 2 Mitglied willkommen.

Wechsel in der Geschäftsführung des DMRC

01.04.2016 | Mit Wirkung zum 1. April 2016 führt Herr Dr.-Ing. Guido Adam die Aufgaben des bisherigen Geschäftsführers, Herrn Dr.-Ing. Eric Klemp, fort.

DMRC unterstützt Pele Force auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft

09.03.2016 | Das Paderborner Team "Pele-Force" nahm am OWL- und NRW-Cup zum Wettbewerb "Formel 1 in der Schule" teil. Zweck dieses Wettbewerbs ist die Stärkung der technischen Bildung von Schülern sowie die Förderung des Interesse an der Technik. Das Team vom...

Das DMRC begrüßt neue Industriepartner

09.02.2016 | Seit dem 1. Februar 2016 sind die Firmen centroplast und Schwarz neue Tier 3 Mitglieder im DMRC. Das DMRC freut sich die Unternehmen als neue Industriepartner zu begrüßen.

Anwendungsbeispiel: DMRC/CIK entwickeln Reaction Wheel Bracket

27.01.2016 | Im Rahmen des Projektes NewStructure haben das DMRC und CIK ein Reaction Wheel Bracket (RWB) für Telekommunikations-Satelliten entwickelt.

Preis des Präsidiums für Dr.-Ing. Andre Riemer

17.01.2016 | Im Rahmen des Neujahrsempfangs der Universität Paderborn am 17.01.2016 erhielt unser Kollege Andre Riemer den mit 2500€ dotierten „Preis des Präsidiums für ausgezeichnete Promotionen“. Die Arbeit von Herrn Riemer befasst sich mit den Einflüssen von...

 

>> News Archiv

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. Hans-Joachim Schmid

Partikelverfahrenstechnik (PVT)

Lehrstuhlleiter

Hans-Joachim Schmid
Telefon:
(+49) 5251 60-2404
Telefon:
05251 60 2410
Fax:
(+49) 5251 60-3207
Büro:
E3.319
Web:

Sprechzeiten:
n.V.

Dr.-Ing. Guido Adam

DMRC

Commercial Director / Geschäftsführer

Guido Adam
Telefon:
(+49) 5251 60-5415
Fax:
(+49) 5251 60-5409
Büro:
W2.107
Web:

Adresse, Lageplan, Gebäude-Navigation

Universität Paderborn
DMRC
Gebäude W
Mersinweg 3
33100 Paderborn
Deutschland

Innovationstag - kunststoffland NRW e.V.

Innovationstag "Additive Fertigung - Perspektiven für die Wertschöpfungskette Kunststoff"

8. Juni 2016
Universität Paderborn

Triff uns auf

Rapid.Tech 2016, Erfurt

14.06.2016 | Mit 30 Ausstellern und 170 Kongressteilnehmern begann im Frühjahr 2004 die Erfolgsgeschichte der Rapid.Tech. In den darauf folgenden Jahren hat sich die Veranstaltung zu einer der international führenden Plattformen für Additive Manufacturing mit 140...

DGM-Seminar

25.10.2016 | Die DGM (Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.) wird im Herbst diesen Jahres ein Seminar zum Thema "Einführung in die additive Fertigung" in Kooperation mit dem DMRC anbieten. Das Seminar findet vom 25. bis 27. Oktober 2016 in Paderborn statt.

formnext 2016, Frankfurt

15.11.2016 | Entdecken Sie auf der formnext powered by tct die nächste Generation der Produktentwicklung und -herstellung. Hier erleben Sie die die enormen Potentiale der Additiven Technologien im Zusammenspiel mit konventionellen Fertigungsverfahren.

Die Universität der Informationsgesellschaft